Einladung

Anlässlich des europäischen Tages der Logopädie am 6. März 2020, möchten wir Sie herzlich zu unserer offenen Informationsstunde einladen. 

Logopädie ist Vielfältig! 

 


Wen? alle Interessierten 

Wann? am Freitag, den 6. März 2020 von 13-14 Uhr 

Wo? In der logopädischen Praxis Stephanie Neulinger in Gernlinden

(Graf-Toerring-Str. 4) 

Was erwartet Sie?

  • kostenloser Work-Shop zum Thema "Was tut meiner Stimme gut - Mit kräftiger Stimme durch den Job" 
  • Vorlese-Mitmachgeschichte für Kindergarten- und Grundschulkinder 
  • offener Austausch und Zeit für Fragen 

"Ahja klar, du behandelt die Kinder die stottern oder lispeln", das ist meist die erste Reaktion, die wir erhalten, wenn wir von unserem Beruf erzählen. 
Logopädische Behandlungen können Menschen in jedem Alter helfen. Nach einem Schlaganfall kann es zu Beeinträchtigungen im Sprechen, Schreiben und Lesen kommen. Auch hier hilft Logopädie. Außerdem betreuen wir viele Patienten mit neurologisch bedingten Sprechstörungen, welche z.B. im Rahmen einer Parkinsonerkrankung auftreten können. Bei Demenz hilft Sprachtherapie die Kommunikationsfähigkeit des Patienten möglichst lange aufrecht zu erhalten und somit den Verlauf ggf. zu verlangsamen und die Lebensqualität zu verbessern. 
Viele Erzieher und Lehrer, die berufsbedingt viel Sprechen, erlernen bei uns Techniken um anstrengungsfrei mit kraftvoller Stimme ihren Arbeitsalltag meistern zu können. 
Auch nach einer Operation im Hals-, Nasen- Ohrenbereich kann es zu Schädigungen an den Strukturen kommen, sodass als Operationsfolge Probleme beim Sprechen oder Schlucken auftreten. Auch hier hilft Logopädie. 
Außerdem unterstützen wir Jugendliche, welche im Rahmen ihrer kieferorthopädischen Behandlung Unterstützung benötigen, um das korrekte Schluckmuster zu erlernen und nicht weiter mit der Zunge gegen die Zähne zu drücken und somit Zähne und den Kiefer verschieben. 
Des Weiteren helfen wir Kindern die Aussprache unterschiedlichster Laute (Buchstaben) zu üben oder ihre grammatikalischen Fähigkeiten sowie den Wortschatz weiter auszubauen. 
Neben Stottern, Sprachentwicklungsbehinderungen und kindlichen Stimmstörungen, welche z.B. häufig bei Schreikindern entstehen, behandeln wir auch Kinder mit zentral auditiver Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (ZAVWST). Bei einer ZAVWST fällt es den Kindern schwer die aufgenommenen akustischen Höreindrücke voneinander zu unterscheiden. Häufig tritt sie in Verbindung mit einer Lese-/Rechtschreibstörung auf.

Gruppen-Treff zum Austausch 

 

In der Faschingszeit erwartete unsere Patienten mit neurologisch bedingten Sprech- und Sprachstörungen wieder eine Gruppeneinheit. Auch die Angehörigen waren herzlich eingeladen. 

 

Bei frischen Faschingskrapfen trainierten wir gemeinsam die Wortfindung und den Wortabruf. Passend zur närrischen Zeit drehte sich alles rund um das Thema Fasching. 

 

Neben den therapeutischen Inhalten kam auch der Austausch untereinander nicht zu kurz. 

 

Wir freuen uns sehr, dass unser Gruppenangebot auch diesmal wieder soviel Anklang fand. 

 


Wir waren dabei! Beim bundesweiten Vorlesetag am 15. November 2019! 

 

Warum ist Vorlesen so wichtig? 

 

Das Lauschen einer Geschichte macht nicht nur Spaß, sondern fördert die Fantasie, die Konzentrationsfähigkeit sowie die Sprachentwicklung eines Kindes. Kinder mit denen viel gesprochen und denen häufig vorgelesen wird entwickeln eine große Freude an der Sprache und am Erzählen. Sie sprechen gerne und ihnen fällt das Lesen und Schreiben lernen in der Schule meist leichter. 

 

Das Gespräch zwischen Eltern und Kind ist daher die ideale Sprach- und Kommunikationsförderung. Unterhaltungen können durch kein anderes Medium - weder durch CDs, Fernseher, Tablets oder Computer - ersetzt werden. Daher sind Bücher ein ideales Medium, um miteinander ins Gespräch zu kommen, denn sie bieten Sprechanlässe zu unterschiedlichen Themen